Finanzierung Ihrer Existenzgründung

Passgenaue Finanzierung unter Berücksichtigung von Fördermitteln

Für einen erfolgreichen Start als Unternehmer brauchen Sie einen tragfähigen Businessplan – und das Kapital, um Ihre Geschäftsidee Realität werden zu lassen. Viele Finanzierungs- und Förderangebote zur Existenzgründung ermöglichen passgenaue Lösungen zur Umsetzung Ihrer Geschäftsideen.

So starten Sie erfolgreich

Von der Geschäftsidee zum Finanzierungskonzept

Der Businessplan ist der Schlüssel zu Ihrem unternehmerischen Erfolg. Mit ihm beschreiben Sie Ihre Geschäftsidee, den Kundennutzen und die Marktsituation. Teil des Businessplans ist auch eine Rentabilitätsvorschau. Damit stellen Sie die wirtschaftlichen Perspektiven Ihrer Gründung dar. Die ebenfalls enthaltene Kapitalbedarfs- und Liquiditätsplanung bildet die Grundlage für die Zusammenstellung des späteren Finanzierungsplans, mit dem Sie Kapitalgeber und mögliche Partner von Ihrem Vorhaben überzeugen.

Ganzheitliche Beratung für Gründer

Von der Geschäftsidee über die Finanzierung bis zur Umsetzung: Der Erfolg Ihres Unternehmens hängt auch von der Vorbereitung ab. Die Experten Ihrer Volksbank BRAWO unterstützen Sie beim Start in die Selbstständigkeit und erarbeiten mit Ihnen ein individuelles Finanzkonzept für Ihre Existenzgründung.

Ratgeber-Video für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit


Das Finanzierungskonzept als Basis für nachhaltigen Erfolg

Geschäftsidee entwickeln

Die Basis eines jeden Unternehmens ist eine Geschäftsidee: Je ausgefeilter und innovativer das Konzept, desto Erfolg versprechender. Neben der Produktidee und dem Kundennutzen sind eine ausreichende Kapitaldecke und eine durchdachte Umsetzung entscheidend für einen langfristigen unternehmerischen Erfolg.

Businessplan aufstellen

Wenn Sie bereits eine Idee haben, ist der Businessplan der nächste Schritt. Bevor Sie Ihr Unternehmen gründen, sollten Sie sich Zeit nehmen und ein solches Gründungskonzept erstellen: Beschreiben Sie Ihre Geschäftsidee, den Kundennutzen und die Marktsituation. Stellen Sie noch einmal deutlich Ihre Vorteilsargumentation heraus und begründen Sie, warum Sie Ihren Kunden etwas Besonderes bieten.  

Finanzen planen

Zur Unternehmensplanung gehört auch, sich Gedanken über die nächsten Jahre und die Entwicklung des Unternehmens zu machen. Im Businessplan benennen Sie deshalb auch Chancen und Risiken. Stellen Sie einen Kapitalbedarfs- und Liquiditätsplan auf und kalkulieren Sie im Rahmen einer Rentabilitätsrechnung mögliche Gewinne und Verluste.

Finanzierungskonzept erstellen

Der Businessplan ist die Basis für die Ermittlung Ihres Kapitalbedarfs. Mit einem durchdachten und tragfähigen Plan überzeugen Sie Kapitalgeber und mögliche Partner von Ihrer Geschäftsidee. Mit den zahlreichen Finanzierungsmöglichkeiten und Fördermitteln zur Existenzgründung entsteht dann ein solides Finanzierungskonzept.


Förderung Ihrer Existenzgründung

Unterstützung für Unternehmensgründer

Für viele Investitionsvorhaben können Sie Unterstützung bekommen: Bund und Länder helfen Existenzgründern. Die Angebote reichen von zinsgünstigen Krediten bis hin zu Absicherungen und Bürgschaften.

Kredite und finanzielle Hilfen

  • Kredite: Bei öffentlichen Förderprogrammen handelt es sich meistens um Darlehen und seltener um Zuschüsse, die Sie nicht zurückzahlen müssen. Typisch für öffentliche Förderprogramme sind zum Beispiel günstige Zinsen, lange Laufzeiten und häufig eine tilgungsfreie Anlaufzeit bis zur Rückzahlungsphase.
  • Eigenkapitalförderung: Mit Nachrangdarlehen, für die in der Regel keine Sicherheiten notwendig sind, unterstützen öffentlich geförderte Beteiligungsgesellschaften Ihre Eigenkapitalausstattung.
  • Bürgschaften: Bürgschaftsbanken sowie einige Förderinstitute bieten Haftungsfreistellungen, Ausfallbürgschaften oder andere Vergünstigungen an.
  • Zuschüsse: Sie können verschiedene Zuschüsse erhalten – zum Beispiel zur Existenzgründerberatung.

Kredite und finanzielle Hilfen

  • Kredite: Bei öffentlichen Förderprogrammen handelt es sich meistens um Darlehen und seltener um Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Typisch für öffentliche Förderprogramme sind zum Beispiel günstige Zinsen, lange Laufzeiten und häufig eine tilgungsfreie Anlaufzeit bis zur Rückzahlungsphase.
  • Eigenkapitalförderung: Mit Nachrangdarlehen, die in der Regel nicht besichert werden müssen, unterstützen öffentlich geförderte Beteiligungsgesellschaften oder die KfW Ihre Eigenkapitalausstattung.
  • Bürgschaften: Bürgschaftsbanken sowie einige Förderinstitute bieten Ihnen Haftungsfreistellungen, Ausfallbürgschaften oder andere Vergünstigungen an.
  • Zuschüsse: Sie können verschiedene Zuschüsse erhalten – zum Beispiel zur Existenzgründerberatung.

Gründerkredite der KfW

Die KfW ist die Förderbank des Bundes. Sie stellt Unternehmen langfristige Investitionskredite und Kredite zur Betriebsmittelfinanzierung zur Verfügung. Die KfW vergibt ihre Kredite über die jeweilige Hausbank.

Die KfW ist die Förderbank des Bundes.

Öffentliche Fördermittel über die Hausbank erhalten

Öffentliche Fördermittel werden häufig nicht direkt an Unternehmen vergeben, sondern über die Hausbank beantragt und abgewickelt. Ihr Berater bei der Volksbank BRAWO ist dafür Ihr Ansprechpartner. Er kennt regionale und lokale Förderprogramme und kann beispielsweise auch die Gründerkredite der KfW beantragen. So profitieren Sie von unserer regionalen Verwurzelung und unseren weitreichenden Kontakten.

Fördermittel durch die Hausbank erhalten

Öffentliche Fördermittel werden für gewöhnlich bei der Hausbank beantragt und abgewickelt. Unsere Firmenkundenberater sind Experten für öffentliche Mittel und kennen auch regionale Förderprogramme.

Öffentliche Fördermittel werden häufig nicht direkt an Unternehmen vergeben, sondern über die Hausbank beantragt und abgewickelt. Ihr Berater bei der Volksbank BRAWO ist dafür der Ansprechpartner. Er kennt regionale und lokale Förderprogramme und kann beispielsweise auch die Gründerkredite der KfW beantragen.

FördermittelFinder

Diese Fördermittel kommen für Sie infrage

Der FördermittelFinder zeigt Ihnen mit wenigen Klicks, welche Förderprogramme zu Ihrem Vorhaben passen. Tipp: Förderkredite für Existenzgründungen sind meist flexibel einsetzbar. Sie können sie sowohl für Investitionen als auch für Betriebsmittel nutzen.